Friederike Anders

Friederike Anders
DE 1958

1958 geboren in Hamburg, 1979-80 Studium an der HfBK Hamburg, Malerei • 1980-81 San Francisco Art Institute, Video und Performance • 1983- 88 Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin • seit 1985 Videocutterin • 1987 Interaktives Videospiel "MUTABOR 3" (Teil des VideoLabyrinth) • 1990 Regie Kleines Fernsehspiel (Die Patriarchin) • seit 1992 Kuenstlerische Mitarbeiterin am Medienzentrum der HdK Berlin • Veroeffentlichungen: 1993 "Die Chimaere im Spiegel Ihrer Bewunderer" in "Feministische Streifzuege durchs Punkte-Universum-Medienkunst von Frauen", Hrsg.: Heidi Hutschenreuter, edition Filmwerkstatt

Videografie: 1981 "Skin Life Beauty", mit Katarina Peters • 1982-86 "Learning to like Winning" • 1984 "Zeichenleere (mode two)" • 1985 "Sterntaler" • 1985 "Mutabor" • 1987 "Mutabor 3, Ablaufsimulation A" • 1987-89 "Mutabor 3, Interaktives Videospiel, Teil des VideoLabyrinth" • 1988 "Im Garten der Erinnerung - die Patriarchin" • 1990 "Die Patriarchin", Kleines Fernsehspiel, ZDF • 1994 "Die Farbe Braun", Teil der Triologie "Pfui - Unzucht und Ordnung in Deutschland" • 1996 "Das Gedaechtnis der Frau in Weiss", Trailershow

Festival- und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl): 1985, 87 European Media Art Festival • Edge 88, Air Gallery, London und Museum Ludwig 89, NBK 1989 (VideoLabyrinth), Femmes Cathodiques '89 (1. Preis fuer "Im Garten der Erinnerung") • 1989 New American Makers, San Francisco • L.A.C.E. Los Angeles • 1990 Izmir Video Festival • Festival del Popoli • Silence, elles tournent, Montreal 1989, 93 • Other Cinema, San Francisco • 1991 Videobegleitprogramm fuer "30 Jahre Kunst aus Berlin", Riga, St. Petersburg • 1989, 90, 94 WorldWide Video Festival den Haag • 1991, 94 Videonale Bonn • 1994 Internationale Leipziger DokFilm Woche/Deutsche Reihe • 1986, 87, 94 Internationales Forum des jungen Films, Videofest Berlin • 1989, 95 (1. Preis fuer "Pfui- Unzucht und Ordnung in Deutschland") • 1996 Videofest Berlin

Werk Teil von Kategorie Werke
Das Gedächtnis der Frau in Weiß
2. Werkleitz Biennale 1996 Cluster Images
Ausstellungsbeitrag